Am Samstag, den 08.09.2012, um 09:00 Uhr morgens war es wieder so weit: Die 24h-Übung 2012 der Jugendfeuerwehren aus Teublitz, Münchshofen und Premberg begann.

Nach der Eröffnung und Begrüßung, zu welcher der 2. Bürgermeister der Stadt Teublitz, Robert Wutz, gekommen war, und ein paar organisatorischen Dingen sowie der Bekanntgabe des Dienstplanes stand auch gleich eine Ausbildung mit dem Thema "Fahrzeug- und Gerätekunde" auf dem Programm.

Diese dauerte jedoch für die Nachwuchsretter aus Premberg nicht lange: zum ersten Mal ertönte der Alarmgong in der "Feuerwache" – Alarm für die FF Premberg, eine Tierrettung stand an. Nach kurzer Zeit kamen die Floriansjünger zurück und berichteten, dass sie nicht mehr eingreifen mussten, die Katze auf einem Baum hatte diesen wieder selbstständig verlassen.

Kurz vor der laut Dienstplan vorgesehenen Mittagspause ertönte erneut der Alarm – diesmal Einsatz für den kompletten Löschzug, Feueralarm bei einem großen Industriebetrieb. Bei der Nachschau vor Ort stellte sich heraus, dass vermutlich mutwillig ein Druckknopfmelder betätigt und somit ein Fehlalarm verursacht wurde. Nun freuten sich alle auf eine Stärkung, es gab Schnitzel mit Kartoffelsalat zur Mittagspause.

Nach dem Küchendienst stand eine Ruhepause auf dem Dienstplan, welche jedoch schnell vorbei war: schon wieder ging ein Alarm ein. Dieses Mal ging es zu einer verdächtigen Rauchentwicklung aus einem Wohnhaus. Die engagierten Jugendfeuerwehrler wurden an der "Einsatzstelle" bereits durch die Hausbesitzer erwartet und gaben Entwarnung: Der Frau war das Essen angebrannt und dadurch fast das ganze Haus verqualmt worden. Daraufhin wurde das Haus professionell belüftet und entraucht.

Wieder am Gerätehaus zurück erhielt die Jugendfeuerwehr aus Münchshofen einen Alarm, am Hütwirl in Münchshofen wurde ein brennender Papierkorb gemeldet. "Feuer aus" funkten die Floriansjünger nach kurzer Zeit. Das Feuer konnte mittels der Kübelspritze schnell gelöscht werden.

Am späten Nachmittag wurde das nächste Feuer gemeldet: Starke Rauchentwicklung am Anger in Premberg. Mit allen Fahrzeugen ging die Einsatzfahrt Richtung Premberg, wo ein größerer Flächenbrand durch die Jugendlichen vorbildlich gelöscht wurde. Nach diesem Einsatz waren sich alle einig: „Das Grillfleisch, die Pommes Frites und die Bratwürste haben wir uns jetzt aber redlich verdient“. Jedoch musste vorher noch ein Fahrzeug mit der Teublitzer Jugend ausrücken: Ein Passant hat eine Flasche mit einer auslaufenden, unbekannten Flüssigkeit gemeldet. Die "Profis" der ausgerückten Mannschaft stellten jedoch schnell fest, dass es sich hier nur um eine anscheinend verlorene Flasche Speiseöl handelt, banden das ausgelaufene Öl und konnten sich mit kurzer Verspätung zu der übrigen Mannschaft zum Essen gesellen.

Nach dem Abendessen begann auf dem Dienstplan die offizielle Freizeitphase der diensthabenden Jugendfeuerwehrler, aber auch diese sollte nicht ungestört sein: Wieder ging ein Alarm ein. Eine eingeklemmte Joggerin unter einem Baumstamm wurde gemeldet. An der Einsatzstelle stellte sich jedoch heraus, dass die übrigen Damen der Sportlergruppe nicht mehr auffindbar waren. So wurde eine groß angelegte Suchaktion durch die Feuerwehr initiiert. Nach ca. 45 Minuten konnten alle fünf "Vermissten" unverletzt aufgefunden werden. Erschöpft kamen die Jugendlichen ins Gerätehaus zurück. Nun hieß es "Zapfenstreich" – Nachtruhe wurde angeordnet.

Mit einem leckeren Frühstücksbuffet ging am nächsten Morgen die 24h-Übung 2012 zu Ende.

Impressionen zur 24h-Übung: (zur Großansicht auf das Bild / die Bilder klicken)